1. Bergungsgruppe

Gerätekraftwagen I

Die 1. Bergungsgruppe (B1) rettet Menschen und Tiere und birgt Sachwerte aus Gefahrenlagen. Sie führt Sicherungsarbeiten in Schadenstellen durch, leistet leichte Räumarbeiten und richtet Wege und Übergänge her. Sie ist die universellste Gruppe im Technischen Zug. Das Personal und die Ausstattung sind auf die Bewältigung eines möglichst breiten Aufgabenspektrums ausgerichtet. In der Regel wird diese Gruppe mit ihrem Gerätekraftwagen I (GKW I) auch zuerst zum Einsatz kommen (Schnelleinsatz-Gruppe / SEG). Ferner unterstützt sie technisch und personell die Fachgruppen des THW.

Die Ausstattung kann weitgehend abgesetzt, getragen und autark eingesetzt werden. Sie umfasst ein umfangreiches Sortiment an Werkzeugen und Geräten zur Rettung und Bergung, zur Bearbeitung von Holz, Metall und Stein, zur Sicherung von Personen und Einsatzstellen, zum Trennen, Heben und Bewegen von Trümmern oder Bauteilen sowie zum Bau von Hilfskonstruktionen und mehr.

 


ESS-Trupp

ESS Trupp während der Ausbildung im Ortsverband

Mit der Einführung des Einsatzstellen-Sicherungs-System kurz ESS, kann in der Dislozierung der Ersten Bergungsgruppe zusätzlich der ESS-Trupp aufgestellt werden.

Der ESS-Trupp wird für die Gewährleistung der Unfallsicherheit aller Einsatzkräfte, die in einsturzgefährdeten Bereichen, auf labilen Untergründen oder an Objekten in unsicheren Lagen arbeiten, eingesetzt. Bestehend aus zwei Truppführern und vier Fachhelfern ist der Trupp ausgerüstet. Damit kann der ESS-Trupp auch unabhängig von der Ersten Bergungsgruppe eingesetzt werden. Die Truppführer/in ESS sowie die Fachhelfer/innen sollten über eine berufliche Ausbildung zum Bauingenieur/in, Architekten/in, Vermessungstechniker/in, Statiker/in oder vergleichbare Qualifikationen (z.B. Bautechniker/in ... ) verfügen.

Der ESS-Trupp überwacht sicherheitsrelevante Bewegungen von Massen oder Punkten für die Einsatzkräfte in Schadenstellen mit dem 'Einsatzstellen-Sicherungs-System' (ESS). Der Einsatz des ESS erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der zuständigen Einsatzleitung und den eingesetzten Einheiten vor Ort. Er tauscht mit den für die Sicherheit der Einsatzstelle zuständigen Kräften Informationen aus (u. a. Fachberater, Baufachberater).

 

Aufgaben des ESS-Trupp: 

  • Automatisierte Überwachung labiler Objekte auf Bewegungen zum Schutz von Einsatzkräften
    • Bei beschädigten Gebäuden nach Gasexplosionen, Bränden, Überlastung usw.
    • Von Objekten in unsicheren Lagen oder Lagen mit Absturzgefahr
    • Zur Früherkennung von entstehenden Überlast-Situationen
  • Überwachung labiler Massen in gefährdenden oder gefährdeten Lagen
  • Vermessungsaufgaben im Einsatzspektrum des THW
    • Einmessen von Behelfsbauten wie Brücken, Übergänge, Wege, Lager usw.
  • Analyse der Ortgefährdung in Hochwassersituationen (Überwachung von Hoch- wasserwänden, Erstellen von Höhenprofilen)
  • Identifikation besonders gefährdeter Bereiche
  • Definition geeigneter Messpunkte
  • Anbringen von Prismen
  • Überwachen dieser Bereiche auf schleichende Veränderungen
  • Warnen der Einsatzkräfte bei Gefahrenaufbau
  • Beraten der Einsatzleitung und der für die Unfallsicherheit verantwortlichen Kräfte
  • Einmessen behelfsmäßiger Übergänge Erstellen von Höhenprofilen Unterstützen bei Hochwasserlagen durch Identifikation überschwemmungs- gefährdeter Bereiche

mehr zur ESS-Ausstattung

Personal ( 0 / 2 / 7 / 9 )

  • 1 Gruppenführer
  • 1 Truppführer/

    Atemschutzgeräteträger

  • 2 Kraftfahrer CE/Sprechfunker
  • 5 Helfer/

    Atemschutzgeräteträger