16.11.2013, von Kreiszeitung.de

Fixe Idee nimmt Formen an

Störche, die immer wieder das Verdener Neubaugebiet Neumühlen überflogen hatten, gaben den Anstoß zu einer Idee, die am Sonnabend mit Hilfe vieler Freiwilliger umgesetzt werden konnte. Es wurde ein Storchennest errichtet und zur Unterstützung des Gemeinschaftsprojektes mehrerer Familien rückten das THW aus Achim und Verden sowie die Ortsfeuerwehr Scharnhorst an.

Bild und Text : Kreiszeitung.de

Christian Piechot ist einer der Väter aus der Bürgerinitiative „Bevölkerungswachstum Neumühlen“, denen die Störche auf den angrenzenden Wiesen und Äckern aufgefallen waren. Die Männer werteten dies als Zeichen dafür, dass sich die Vögel in ihrer Nähe wohl fühlen und wollten ihnen ein Zuhause bieten. „Was als fixe Idee geboren wurde, nahm dann schnell Form an“, so Piechot.

Man habe Kontakt zur Storchenstation, der Stadt und dem Ortsrat aufgenommen, berichtet er. „Schnell und unbürokratisch bekamen wir die Genehmigung zum Aufstellen des Storchennestes auf dem Gelände des Regenrückhaltebeckens an der Einfahrt zu dem Neubaugebiet.“

Doch damit war es nicht getan. Zunächst brauchte es einen geeigneten Stamm. „Andreas Junge, Revierförster im Spanger FOrst, stellte uns eine elf Meter lange Douglasie zur Verfügung." Doch wie sollten sie die nach Scharnhorst bekommen? Als Frank Meyer, Ortsratsmitglied und Landwirt, von dem Projekt erfurhr, bot er spontan seine Hilfe an und transportierte den Baum für die Nestbauer. In Neumühlen wurde der Stamm für das erste Scharhnhorster Storchennest von den „Storchenvätern" weiter bearbeitet.

„Günther Klose spendete uns ein historisches Wagenrad. Die BBS Verden übernahm die Konstruktion der Nesthalterung. Hierfür gilt Wolfgang Dittner und seinen Schülern besonderer Dank“, sagte Piechot.

Die Vorbereitungen waren abgeschlossen, aber wie sollte der Stamm samt Nest aufgerichtet werden? Dafür brauchte es die Helfer vom THW Achim. In Ottersberg hatten die Ehrenamtlichen schon mal bei einem vergleichbaren Projekt geholfen und wussten, wie es geht. Dies zeigte sich am Sonnabend, als Zugführer Tobias Peisker und seine Kameraden den Stamm schnell und souverän mit Hilfe eines Krans über einen Zaun an die vorgesehene Stelle beförderten. Der Scharnhorster Ortsbrandmeister und fünf weitere Kameraden spülten das Erdreich mit Wasser, und als wäre der Grund weich wie Butter, rutschte der Stamm vor den Augen vieler Zaungäste in den Boden. „Die verstehen ihr Handwerk“, zollte Piechot den Ehrenamtlichen Respekt. „Ohne das THW und die Feuerwehr wäre das nichts geworden.“

Weil es eine Gemeinschaftsaktion war und zudem den Naturschutz unterstützt, arbeiteten die Ehrenamtlichen kostenlos. Groß war die Freude bei den Storchenvätern, als spontan noch das THW Verden mit einem Steiger vorbeikam, um das Nest in luftiger Höhe zu befüllen.

Einige „Jungstörche“ aus der Siedlung waren schon vor Ort und verfolgten, nicht minder gespannt als die Erwachsenen, das Geschehen. Seit Wochen gab es für sie im Spielbus Fridolin, der wöchentlich in dem Wohngebiet Station macht, kaum noch ein anderes Thema. Nun heißt es hoffen, dass Frau und Herr Adebar schnell kommen und für weiteren Bevölkerungswachstum in Neumühlen sorgen.

 

Bild und Text : Kreiszeitung.de


  • Bild und Text : Kreiszeitung.de

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: